Heller Wohnen // Schwäbisch Hall

Gemeinschaftliches Wohnen von Jung und Alt in Schwäbisch Hall

 Wenn Menschen in der Gemeinschaft sicher sein können, dass sie nicht allein gelassen werden, und wenn sie ihrerseits für andere da sein können, fördert das ihre geistige, körperliche und seelische Gesundheit.
Wir gehen davon aus, dass Menschen für ein gelingendes Leben die Gemeinschaft brauchen, dass aber die Gemeinschaft so organisiert sein muss, dass die Einzelnen nicht eingeengt werden, sondern sich frei entfalten können.

Gebäude

Das Haus Heller Wohnen besteht aus vier Gebäudeteilen, die durch Laubengänge miteinander verbunden sind. Es ist ein barrierefreies Niedrigenergiehaus mit begrünten Dächern, mit Solarthermie und Photovoltaik. Alle Fensterflächen sind dreifach verglast.

Es gibt 22 Wohneinheiten mit unterschiedlichen Größen (von 45 m² bis 106 m²) und mit bedarfsgerechten Zuschnitten für Familien, Paare und Singles. Jede Wohnung verfügt über einen Balkon oder eine Terrasse. Zwei dieser Wohnungen sind derzeit als Wohngemeinschaften für junge Menschen genutzt. Diese Wohnungen können bei Bedarf zu Pflegewohngemeinschaften umgewidmet werden.

Ein Gebäudeteil, das Gemeinschaftshaus, bietet auf zwei Stockwerken einen großen, lichten Gemeinschaftsraum mit Küche, zwei kleine Gemeinschaftsräume, eine Dachterrasse und ein separates Gästeapartment.

Gemeinschaft

Die Hausgemeinschaft besteht aus Eigentümer*innen und Mieter*innen mit gleichen Rechten und Pflichten und organisiert sich selbst. Fast alle anfallenden Aufgaben im Haus werden intern erledigt: Sie werden spontan in Eigeninitiative gemacht, durch aushängende Pläne geregelt oder sie sind in Arbeitsgruppen organisiert. Solche Arbeitsgruppen sind zum Beispiel zuständig für den Müll, den Garten, die Gemeinschaftsräume, die interne Kommunikation und die Kontakte mit der Nachbarschaft. Richtlinie für das Zusammenleben ist die Konzeption des Projektes. In regelmäßigen Hausversammlungen und in den Arbeitsgruppen werden Entscheidungen gemeinsam getroffen.

Wettbewerbe

Förderung
Das Projekt Heller Wohnen wurde gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit dem BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e. V. und der KfW-Bankengruppe im Programm »Wohnen für (Mehr)Generationen – Gemeinschaft stärken, Quartier beleben«

Anerkennung
Der Verein Heller Wohnen e. V. erhielt für das Projekt Heller Wohnen die Anerkennung der Initiative 2011/2012 »So wollen wir wohnen! Generationengerecht/Integriert/Nachhaltig« der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren BW, dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft BW und dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz BW.

Anprechpartner

Heidrun Schaumann
Telefon: +49 791 97821785

Volker Oliczewski
Telefon: +49 791 4993330

Weitere Infos
www.heller-wohnen.de

Aus unserer Präambel:

  • Der Wunsch nach Rückzug wie der Wunsch nach Gemeinschaft wird respektiert.
  • Entscheidungen, die für alle von grundlegender Bedeutung sind, werden im Konsens getroffen.
  • Die Bereitschaft, sich gegenseitig bei den kleinen Dingen des Alltags zu unterstützen, wird vorausgesetzt. Das Maß, wie weit sich die Einzelnen einbringen, bestimmt jede/r selbst. Die Lebensqualität muss für alle stimmen.
    Wenn Hilfen gebraucht werden, die über die nachbarschaftlichen Möglichkeiten hinausgehen, übernehmen wir Verantwortung und organisieren diese Hilfen.
  • Mitbewohner*innen sollen auch bei schwerer Pflegebedürftigkeit möglichst in unserer Gemeinschaft bleiben können bis zu ihrem Tod.

Bürozeiten …

Montag bis Freitag
9:00 bis 16:00 Uhr (mit kleiner Mittagspause wink)

Bitte vereinbaren Sie einen Termin, da das Büro wegen Auswärtsterminen nicht immer besetzt ist.
Gegebenenfalls bitte eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen, wir rufen gerne zurück.

pro… Genossenschaft Stuttgart Team

Sie möchten Infos anfordern? Gerne gleich hier …

Datenschutz